FR 20.04.: GULAZA

Interpretation jemenitischer Frauenlieder (IL) /// Erstes Konzert am Eröffnungsabend im Foyer der Kasseler Sparkasse, Wolfsschlucht 9
Beginn Eröffnungsabend: 20.00 Uhr

Frauen im Jemen werden meist im Alter von elf bis fünfzehn Jahren, also noch im Kindesalter, an ihnen unbekannte Männer verheiratet. Ihr Elternhaus sehen sie meist danach nie wieder.
Nur in ihren Liedern, die sie heimlich, oft improvisierend bei der Arbeit singen, gelingt es den Frauen, dem täglichen schweren Leben zu entfliehen. Es sind Lieder voller Verzweiflung, voll von Sehnsüchten, Liebe und Leidenschaft. Die Texte wurden über Generationen von Mund zu Mund, von Mutter an Tochter weitergereicht.
Erstaunlich, dass gerade ein israelisches Ensemble diese Lieder singt. Die Erklärung: mit dem arabisch-israelischen Krieg an der Wende von den 40er- zu den 50er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurden 55.000 Juden jemenitischer Herkunft nach Israel ausgeflogen.
Noch erstaunlicher ist die Tatsache, dass ausgerechnet ein Mann diese Lieder singt! Der Sänger Igal Mizrahi, geboren in Algerien, hat viele Jahre diese traditionellen Lieder und Texte studiert. Seine Eltern sind daran wohl nicht ganz unschuldig, denn sein Vater ist jeminitischer, seine Mutter marokanischer Abstammung.
Jeder der vier Musiker von Gulaza trägt seinen Teil zum Sound von Gulaza bei: arabische Musik, südamerikanische Rhythmen, klassisches Cello, afrikanische Sounds. Eine internationale musikalische Melange für diese ganz speziellen Lieder – ihnen zum Vorteil, wird doch dadurch der Zugang erleichtert.

Besetzung: Gesang: Igal Mizrahj / Gitarre: Ian Aylon / Cello: Hila Epstein / Perkussion und Ngoni: Ben Aylon

 

FR 20.04.: MAIK MONDIAL

Balkan, Gypsy; Jazz (D) /// Zweites Konzert am Eröffnungsabend im Foyer der Kasseler Sparkasse, Wolfsschlucht 9
Beginn Eröffnungsabend: 20.00 Uhr

„Mit Vollgas um die WELTmusik!“ heißt das Motto der fünfköpfigen Formation Maik Mondial aus Würzburg. Deren elegante Mischung aus Balkan Beat und Gypsy Speed ist charmant, packend und immer tanzbar. Ein mitreißendes Konzerterlebnis, das garantiert in die Beine geht und Raum gibt, zum anders-Hören!
Mit gekonnter Virtuosität und viel Humor bringen fünf Grenzgänger etwas auf die Bühne, das so einzigartig wie naheliegend ist: Fünf Kontinente – Fünf musikalische Welten, die sich wie Mosaike vereinen und Völkerkommunikation hörbar machen. Maik Mondial lädt sein Publikum ein auf einen „wilden Ritt über das Balkangebirge, zu einer Mixtur, die Leichtigkeit und Fröhlichkeit nie aus den Augen verliert“ (Augsburger Allgemeine Zeitung).
Maik Mondial schöpft bei seinen musikalischen Eigenkreationen aus einem breiten Spektrum, dass sich die Band während ihres Musikstudiums und im dauernden Austausch zwischen Klassik, Folk und Jazz erarbeitet hat. Das Ensemble ist außerdem Gewinner des  CREOLE Musikwettbewerb Bayern und hat sich beim Contest in Nürnberg vergangenes Jahr neben dem Jurypreis auch den Publikumspreis erspielt. Inzwischen zählen sie auch zu den Preisträgern des CREOLE Bundeswettbewerbs. „Die fünf jungen Musiker überzeugten durch ihre Bühnenpräsenz, die professionelle Dramaturgie ihres Auftritts und durch originelle eigene Kompositionen und Arrangements“, so die Begründung der Jury.

Besetzung: Trompete: Mike Bräutigam/ Geige: Raphael Grunau / Gitarre: Josef Mücksch / Schlagzeug: Nathan Ot / Bass: Christian Kraus